Kategorien
Allgemein Blogs

Ein Jahr OPERAS-GER – Ein Rückblick

Ein Jahr nach dem Start der ersten National Node der europäischen Forschungsinfrastruktur OPERAS, OPERAS-GER, wollen wir Bilanz ziehen: Wie ist das Projekt angelaufen? Was konnten wir bisher erreichen? Welche Herausforderungen und möglichen Änderungen sehen wir für die verbleibende Projektlaufzeit?

Als Verbindung zwischen der europäischen und der deutschen Forschungsebene besteht die Aufgabe von OPERAS-GER besonders in der Vermittlung und Kommunikation. Dazu teilen wir Entwicklungen auf der europäischen Ebene der deutschen Forschungslandschaft mit, um Angebote der Infrastruktur bekannt zu machen, über deren Weiterentwicklung zu informieren und die Mitglieder der deutschen Forschungscommunity zum Mitmachen einzuladen. Gleichzeitig sammeln wir die Bedarfe der deutschen Ebene an die Open Access Transformation und an die dafür benötigten Services im Bereich der Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und geben diese Informationen an die europäische Ebene zurück.

Der direkte Kontakt mit relevanten Stakeholdern ist hierbei von besonderer Bedeutung. Dazu konnten wir bereits verschiedene Anknüpfungspunkte finden und unterschiedliche Stakeholdergruppen ansprechen. Der Austausch mit bereits bestehenden Projekten und Initiativen, wie open-access.net oder ENABLE!, ermöglichte es uns gezielt diejenigen Akteure ansprechen, die in der Open Access Transformation allgemein, insbesondere aber auch im Bereich der deutschen Geistes- und Gesellschaftswissenschaften aktiv sind. Durch die Teilnahme an Veranstaltungen wie der virtuellen Reise in der Max Weber Stiftung im Rahmen der vDHd 2021, den Open Access Tagen, dem Romanistentag oder der DINI Jahrestagung sowie durch Vorträge an Universitäten und Hochschulen waren wir in der Lage ein breites Publikum zu erreichen.

Zugleich richtet OPERAS-GER eigene Veranstaltungen aus, um den direkten Austausch mit den Teilnehmenden zu stärken. Im April fand unsere AuftaktveranstaltungNetworking the Networks – Opening OPERAS-GER“ statt, in der wir aktuelle Fragestellungen mit Bezug zu offenen Infrastrukturen diskutieren konnten und OPERAS, die OPERAS Services und Beteiligungsmöglichkeiten vorstellten. In diesem Rahmen boten wir außerdem drei themenspezifische Workshops an, die sich genauer mit einzelnen Aspekten der besprochenen Themen beschäftigten. Die Veranstaltungsreihe „OPERAS Open Chats“ ermöglichte es uns zudem, an mehreren Terminen, für die einzelnen Stakeholder-gruppen gezielt über die verschiedenen Bedarfe der Teilnehmenden zu sprechen.

Im Rahmen dieser Veranstaltungen haben wir Bedarfe und Rückmeldungen der Teilnehmenden gesammelt und diese direkt an die europäische Ebene zurückgegeben, mit dem Ziel, dass die teilweise sehr unterschiedlichen Anforderungen bei der Entwicklung der Forschungsinfrastruktur und ihrer Angebote Berücksichtigung finden werden. Gleichzeitig konnten wir unsere Erfahrungen bei der Einrichtung des National Node mit europäischen Partnern teilen, was bereits einen Austausch der verschiedenen Ebenen und Länder ermöglichte.

Zusätzlich zum direkten Austausch haben wir eine Reihe von Informationsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt und digitale Kommunikationswege genutzt. Auf unserer Website informieren wir in deutscher Sprache über die OPERAS Forschungsinfrastruktur und stellen Informationsmaterialien zu OPERAS und den OPERAS Services bereit. Auf unserem Twitter Kanal teilen wir seit Anfang dieses Jahres täglich Neuigkeiten zu OPERAS und OEPRAS-GER, aber auch zu Entwicklungen im Bereich Open Access in den Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland und Europa. Unser Blog dient schließlich als Plattform für Berichte zu einzelnen Veranstaltungen sowie für unsere Interviewreihe „Opening to Open Access“, in der Forschende der Geistes- und Gesellschaftswissenschaften ihre Erfahrungen mit Open Access und Open Science teilen.

Die Open Access Transformation stellt uns weiterhin vor viele Herausforderungen. Sie erfordert die Kommunikation über Disziplinen und Ländergrenzen hinaus, sowie mit unterschiedlichen Stakeholdergruppen wie Bibliotheken, Verlagen oder Förderern. Gleichzeitig stellen sich Fragen zur Finanzierung von Open Access, zur technischen Umsetzung und der Einhaltung qualitativer Standards. Dennoch sind wir optimistisch, durch die Kommunikation mit und Verbindung von verschiedenen Akteursgruppen viel erreichen zu können.

An dieser Stelle wollen wir schließlich auch einen kleinen Ausblick geben: nach leichten Veränderungen in unserem Projektteam in diesem Jahr wollen wir im folgenden Jahr kleinere Änderungen bei der Konzeption unserer Veranstaltungen und Aktivitäten vornehmen. So ist geplant im neuen Jahr mit unseren OPERAS Open Chats gezielter auf einzelne Themenfelder zu blicken, die für die Sozial- und Geisteswissenschaften und für OPERAS von besonderer Bedeutung sind. Zugleich wollen wir unseren Adressatenkreis ausweiten, in dem wir gezielt Fachgesellschaften der Sozial- und Geisteswissenschaften einbeziehen und uns mit anderen Projekten in diesem Feld austauschen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.