Kategorien
Allgemein Blogs

EU-Projekt zur Förderung von Diamond Open Access

OPERAS ist Konsortiumspartner des neuen Projekts CRAFT-OA

OPERAS ist Konsortiumspartner des im Januar 2023 gestarteten EU-Projekts „Creating a Robust Accessible Federated Technology for Open Access“, kurz: CRAFT-OA. Das Projekt mit insgesamt 23 Partnern in 14 europäischen Ländern wird von der Europäischen Kommission drei Jahre lang mit 4,8 Millionen Euro gefördert. Die Leitung liegt bei der Georg-August-Universität Göttingen / Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB Göttingen).

CRAFT-OA hat das Ziel, europaweit das institutionelle Publikationswesen im Diamond Open Access-Modell zu stärken und weiterzuentwickeln. Unter dem Diamond Open Access-Modell versteht man, dass sowohl die Forschenden für die Veröffentlichung von als auch die Lesenden für den Zugriff auf wissenschaftliche Publikationen keine Gebühren zahlen müssen. Das Besondere an CRAFT-OA ist hierbei die Spezialisierung auf das Journalpublizieren. Hierfür sollen Services und Werkzeuge entwickelt werden, die es lokalen und regionalen Plattformen und Serviceanbietern ermöglichen, ihre Inhalte, Services und auch Plattformen zu erweitern und somit eine stärkere Vernetzung mit anderen Informationssystemen in der Wissenschaft zu erreichen. Für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im institutionellen Diamond Open Access-Bereich bedeutet dies ein erleichtertes Arbeiten.

Wie will CRAFT-OA sein Ziel erreichen?

Das Projekt fokussiert sich dafür auf vier Schwerpunkte:

  •  auf die technische Verbesserung von Journalplattformen und -software
  • den Aufbau von Communities zur Verbesserung der Infrastruktur
  • eine bessere Sichtbarkeit, Auffindbarkeit und Anerkennung für Diamond Open Access-Veröffentlichungen
  • und die Integration von Diamond Open Access-Veröffentlichungen in die European Open Science Cloud (EOSC) und andere Datenaggregatoren.

Außerdem werden technische Werkzeuge, Schulungen, Informationen und Dienstleistungen zur Verfügung gestellt. Die Erfahrungen und das langjährige Engagement der Konsortiumspartner in den Bereichen der Infrastrukturen und dem institutionellen Publizieren sind dem Projekt dabei von Vorteil.

Ebenso erfreulich ist die bestehende Verbindung von CRAFT-OA zu anderen europäischen Projekten, die sich mit der Entwicklung von Diamond Open Access beschäftigen. Während CRAFT-OA sich vorrangig auf die technologische Entwicklung und Verbesserung von Diamond Open Access-Modellen für das Journalpublizieren konzentriert, agiert das DIAMAS-Projekt auf einer nicht-technischen Ebene für die Förderung von Diamond Open Access und die Vernetzung von Akteuren. Als drittes Projekt untersucht auch das PALOMERA-Projekt institutionelle Wissenschaftskommunikation – konzentriert sich allerdings im Gegensatz zu Zeitschriften auf Bücher und deren Policies.

CRAFT-OA Projektleiterin Margo Bagheer von der SUB Göttingen ist überzeugt, dass CRAFT-OA ein hilfreiches Angebot sein wird für Open-Access-Zeitschriften, die das Publizieren im Diamond Open Access ermöglichen wollen, da sie von den Entwicklungen und Services, Erfahrungen, Expertisen und Netzwerken profitieren können.

Wir freuen uns sehr, dass CRAFT-OA einen immanenten Teil zur Etablierung von Diamond Open Access beiträgt.

Mehr zu CRAFT-OA und den Konsortiumspartnern: https://operas.hypotheses.org/6016




Diesen Blogbeitrag zitieren
Johanna Günther (2023, 16. Januar). EU-Projekt zur Förderung von Diamond Open Access. OPERAS-GER. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/sjqh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search