Categories
Allgemein Best Practices Blogs

Opening to Open Access: 10 Fragen an Robert Jäschke

Robert Jäschke (CC-BY-4.0)

Name: Prof. Dr. Robert Jäschke

Forschungsschwerpunkt: Informatik

Mit welchen 3 Sätzen würden Sie sich vorstellen?

Mein Name ist Robert Jäschke und mein Forschungsschwerpunkt ist Web Science. Mit meiner Forschung möchte ich dazu beitragen, das World Wide Web besser zu verstehen, die darin vorhandenen Informationen effektiver zu nutzen und es mit neuen Anwendungen und Systemen zu gestalten. Beispiele dafür finden sich in unserem Social Bookmarking System BibSonomy (https://dev.bibsonomy.org/) und in unserem Blog weltliteratur.net (https://weltliteratur.net/).

Wenn Sie drei Wissenschaftler:innen (egal aus welcher Zeit) zum Essen einladen könnten, welche wären das?

Ada Lovelace, Richard Feynman, Bernhard Ganter

Wenn Sie etwas in der Wissenschaftslandschaft verändern könnten: was wäre das?

Open Access sofort für alle bisherigen und zukünftigen Publikationen einschließlich zugehöriger Daten und Code.

Was ist die erste Erinnerung, die Sie an Online-Publikationen haben?

Dass es mir immer noch schwerfällt, eine wissenschaftliche Publikation im Webbrowser zu lesen und ich doch lieber das PDF herunterlade und am Bildschirm lese.

„Mit meiner Forschung möchte ich dazu beitragen, das World Wide Web besser zu verstehen, die darin vorhandenen Informationen effektiver zu nutzen und es mit neuen Anwendungen und Systemen zu gestalten.“

Wann haben Sie das erste Mal Open Access veröffentlicht und wie war der Prozess für Sie?

Grünes Open Access ist in der Informatik sehr verbreitet und insofern habe ich schon als Doktorand meine Publikationen auf der Homepage unseres Institutes veröffentlicht. Diesen Prozess haben wir versucht, durch BibSonomy zu vereinfachen, indem die Metadaten und PDFs  automatisiert in der Webseite eingebunden werden. Die erste bezahlte (Gold) Open-Access-Publikation habe ich erst 2016 bei PLoS ONE veröffentlicht. Der Prozess war auch nicht anders als bei anderen Verlagen.

Was denken Sie sind aktuell noch Hürden, um Open Access zu veröffentlichen (auch speziell in Ihrem Fach)?

Die erste Open-Access-Publikation von Robert Jäschke (CC-BY-4.0)

Green Open Access ist in der Informatik weitgehend etabliert, daher sehe ich hier keine prinzipiellen Hürden. Eine Hürde, die nicht nur die Informatik betrifft, ist jedoch der – für viele Autor*innen – zusätzliche Aufwand, ihre Publikationen auf Webseiten oder in Repositorien bereitzustellen. Dafür sind Ansätze notwendig, die diesen Schritt in den täglichen Arbeitsablauf von Forschenden integrieren und nicht zu Mehraufwand führen (wie beispielsweise das manuelle Eintragen in Repositorien). Eine überzeugende Lösung ist mir an der University of Sheffield begegnet: dort wurden Metadaten automatisiert zusammengetragen und als Forschender musste man nur ab und an ein PDF hochladen bzw. die Korrektheit der Metadaten bestätigen.

Welche 3 Tipps würden Sie Forschenden geben, die noch nie Open Access veröffentlicht haben oder sich mit Open Science/Digital Humanities etc. auseinandergesetzt haben?

1. Sharing is Caring!

2. Open Science von Anfang an mitdenken: wie und wo können auch Code, Daten und andere Ergebnisse öffentlich zur Verfügung gestellt werden?

3. Besser klein anfangen als gar nicht – bei der nächsten Publikation schauen, ob der Verlag eine Open-Access-Option anbietet und diese dann nutzen oder einen anderen Verlag in Betracht ziehen.

„Das hat nicht nur die Zusammenarbeit vereinfacht, sondern auch Spaß gemacht und die Sichtbarkeit unserer Ergebnisse vergrößert.“

Wie verändert der Wandel zu Open Science aus Ihrer Sicht die Forschungslandschaft, insbesondere in Ihrem Fach?

In der Informatik ist der Wandel besonders deutlich bei Code und Daten sichtbar: bei immer mehr Publikationen werden diese mittlerweile von den Forschenden online zur Verfügung gestellt. Dadurch wird es auch deutlich einfacher, vorherige Ergebnisse nachzunutzen bzw. sich gegen diese zu vergleichen.

Wann hat sich Ihre Meinung zu Open Science das letzte Mal so richtig geändert?

Als ich begann, mit Forschenden der Digital Humanities zusammenzuarbeiten: wir haben Code und Daten dokumentiert und direkt in Form ausführbarer „Notebooks“ online gestellt – auch schon vor der Veröffentlichung der zugehörigen Publikation. Das hat nicht nur die Zusammenarbeit vereinfacht, sondern auch Spaß gemacht und die Sichtbarkeit unserer Ergebnisse vergrößert. Das ganze in einem Blog leicht(er) verdaulich aufzubereiten war dann der nächste logische Schritt. Seitdem dokumentiere ich meine Forschungs(zwischen)ergebnisse gleich so, dass sie auch für andere verständlich sein könnten.

Herzlichen Dank für Ihre Antworten!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.