Kategorien
Allgemein Best Practices Blogs

Opening to Open Access: 10 Fragen an Joëlle Weis

Joëlle Weis (CC-BY-4.0)

Name: Joëlle Weis

Forschungsschwerpunkt: Digitale Literatur- und Kulturwissenschaften

Mit welchen 3 Sätzen würden Sie sich vorstellen?

Ich bin digitale Geisteswissenschaftlerin und Historikerin mit einer Vorliebe für die Frühe Neuzeit und leite den Forschungsbereich „Digitale Literatur- und Kulturwissenschaften“ am Trier Center for Digital Humanities, wo Open Access in allen Bereichen ein großes Thema ist. Aber auch davor, in meiner Zeit an der Herzog August Bibliothek, haben mich neue und alternative Publikationsformen schon neugierig gemacht, weshalb ich auch für alle Experimente diesbezüglich offen bin. Darüber hinaus kann man mich mit historischen Bibliotheken, Katzen und Kuchen immer begeistern.

Wenn Sie drei Wissenschaftler:innen (egal aus welcher Zeit) zum Essen einladen könnten, welche wären das?

Darf ich den Begriff Wissenschaftler:innen etwas größer fassen? Dann würde ich zuerst Johann Friedrich Schannat, den Historiker über den ich meine Diss geschrieben habe, unbedingt kennenlernen wollen. Und ich würde sehr gerne einmal mit Émilie du Châtelet und Hannah Arendt plaudern.

Wenn Sie etwas in der Wissenschaftslandschaft verändern könnten: was wäre das?

Mehr unbefristete Stellen jenseits der Professur schaffen und transparentere Rekrutierungsverfahren einführen.

Was ist die erste Erinnerung, die Sie an Online-Publikationen haben?

Im Studium habe ich ein Seminar zu Erdteilallegorien in Deckenfresken belegt, wo wir Beiträge für eine öffentliche Datenbank schreiben konnten. Ich erinnere mich sehr gut, wie toll ich es fand, dass wir eine Plattform hatten, um unsere Forschungsergebnisse ganz einfach zu präsentieren.

“Im Bereich der DH sind Open Access Publikationen glücklicherweise die angestrebte Norm. Ich habe das Gefühl, dass man sich hier eher rechtfertigen muss, wenn man nicht Open Access publiziert.”

Wann haben Sie das erste Mal Open Access veröffentlicht und wie war der Prozess für Sie?

Die erste Open-Access-Publikation von Joëlle Weis in Zusammenarbeit mit Thomas Wallnig (CC-BY-4.0)

Abgesehen von Blogbeiträgen und anderen online Publikationen war meine erste „richtige“ Open Access Publikation ein Beitrag, den ich gemeinsam mit meinem Kollegen Thomas Wallnig für die spanische Revista de historiografía 2014 geschrieben habe. Ich studierte damals noch im Master und hatte keinerlei Erfahrungen mit Zeitschriften und wissenschaftlichem Publikationswesen generell. Ich war mir daher gar nicht bewusst, dass Open Access keine Selbstverständlichkeit ist. Für mich war die Erfahrung wirklich sehr entspannt, was aber auch daran lag, dass wir keinerlei Rechteprobleme, z.B. für Abbildungen, hatten.

Was denken Sie sind aktuell noch Hürden, um Open Access zu veröffentlichen (auch speziell in Ihrem Fach)?

Im Bereich der DH sind Open Access Publikationen glücklicherweise die angestrebte Norm. Ich habe das Gefühl, dass man sich hier eher rechtfertigen muss, wenn man nicht Open Access publiziert. In der Geschichtswissenschaft ist die Situation noch eine ganz andere. Ein Faktor ist der Grad der Akzeptanz: Eine gedruckte Monographie oder Sammelbände bei etablierten Verlagen haben hier immer noch einen sehr hohen Stellenwert. Als Forscherin ist man da einfach hin und hergerissen zwischen den eigenen und fremden Erwartungen. Die größte Hürde ist dabei in meinen Augen das Funding für Druck UND Open Access zu bekommen. Ich konnte z. B. die Open Access Gebühr für meine Dissertation bei De Gruyter nicht finanzieren, was mich immer noch etwas frustriert. Damit bin ich nicht unbedingt eine gute Werbeträgerin für Open Access…

Welche 3 Tipps würden Sie Forschenden geben, die noch nie Open Access veröffentlicht haben oder sich mit Open Science/Digital Humanities etc. auseinandergesetzt haben?

  1. Einfach mal den Wikipedia-Artikel lesen, der einen ganz guten Überblick gibt: https://de.wikipedia.org/wiki/Open_Access
  2. Wenn man gerade ein Buch/einen Beitrag schreibt: Sich im Zweifelsfall einfach bei den Verlagen erkundigen, welche Optionen für Open Access es gibt. Verlage kennen auch oft Finanzierungsmöglichkeiten.
  3. Rechteklärung für Abbildungen etc. frühzeitig angehen, da es bei OA hin und wieder Schwierigkeiten mit den Lizenzgeber:innen geben kann, einfach, weil es noch keine entsprechenden Regelungen gibt.

“Im Bereich der DH sind alternative Begutachtungsprozesse jenseits des klassischen „double blind peer review“ gerade ein großes Thema. Ich sehe hier großes Potenzial, die Publikations- und Forschungslandschaft nachhaltig zu verändern, hin zu einem transparenteren und gerechteren System.”

Wie verändert der Wandel zu Open Science aus Ihrer Sicht die Forschungslandschaft, insbesondere in Ihrem Fach?

Im Bereich der DH sind alternative Begutachtungsprozesse jenseits des klassischen „double blind peer review“ gerade ein großes Thema. Ich sehe hier großes Potenzial, die Publikations- und Forschungslandschaft nachhaltig zu verändern, hin zu einem transparenteren und gerechteren System. Wichtig finde ich dabei auch, dass die Gutachter:innentätigkeit durch diese Offenheit sichtbarer wird und damit hoffentlich in Zukunft auch mehr Wertschätzung erfährt.

Wann hat sich Ihre Meinung zu Open Science das letzte Mal so richtig geändert?

Hm, schwierige Frage. Während meiner Doktorarbeit stand ich Open Science sicherlich noch etwas skeptischer gegenüber, auch weil mir von vielen Seiten vermittelt wurde, ich müsste „vorsichtig“ sein und nicht zu viel von meinen Daten und Ergebnissen preisgeben. Auch von der Publikation meiner Diss im Repositorium der Uni wurde mir abgeraten, da dann kein Verlag mehr meine Arbeit publizieren wollen würde – ein Problem für ein Fach, in dem die Monographie ja noch so zentral ist. Mit Beginn der Post-Doc Phase hat sich hier aber meine Meinung grundlegend geändert. Das hängt vor allem mit mehr Wissen und einem gesteigerten Selbstbewusstsein zusammen. Es ist einfach ein großes Privileg, wenn man weitestgehend eigenständig arbeiten und publizieren kann.

Gibt es eine Erfahrung, die Ihr Leben im Studium/der Forschung/der Arbeit nachhaltig verändert hat?

Ich hatte das Glück, bereits sehr früh im Studium in einem Forschungsprojekt mitarbeiten zu können, in dem Teamwork und gegenseitige Unterstützung eine Normalität waren. Ich habe hier eine ganze Reihe von Wissenschaftler:innen kennengelernt, durch die ich sehr viel gelernt habe und die mich bis heute begleiten. Die gegenseitige Unterstützung und Wertschätzung, die ich hier erfahren habe, ist ganz maßgeblich prägend für mein Verständnis von guter Wissenschaft.

Herzlichen Dank für Ihre Antworten!


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
OPERAS-GER (10. Oktober 2022). Opening to Open Access: 10 Fragen an Joëlle Weis. OPERAS-GER. Abgerufen am 17. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/sjqf


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search