Kategorien
Allgemein Best Practices Blogs

Opening to Open Access: 10 Fragen an Susanne Blumesberger

Susanne Blumesberger (Foto: Schuster,
CC-BY-4.0)

Name: Susanne Blumesberger

Forschungsschwerpunkt: Kinder- und Jugendliteraturforschung, (Frauen-)biografieforschung

Mit welchen 3 Sätzen würden Sie sich vorstellen?

Kinder- und Jugendliteraturforschung, (Frauen-)biografieforschung, Exil, Open Data, Open Science, Bibliotheken, das sind die Denkräume in denen ich mich derzeit bewege. Immer neugierig und offen für Neues, freue ich mich über Kontakte zu spannenden Menschen aus allen Bereichen. Was ich überhaupt nicht kenne? Langeweile!

Wenn Sie drei Wissenschaftler:innen (egal aus welcher Zeit) zum Essen einladen könnten, welche wären das?

Albert Einstein und Stephen Hawking, weil ich ein paar physikalische Fragen hätte. Marie Curie, weil sie sich damals als Frau etablieren konnte.

Wenn Sie etwas in der Wissenschaftslandschaft verändern könnten: was wäre das?

Mehr Mut auf Seiten der Wissenschafter*innen, aber auch auf Seiten der Fördergeber*innen. Der Einstieg wird vielen sehr schwer gemacht. Mehr Transparenz im wissenschaftlichen Betrieb und mehr interdisziplinäre Zusammenarbeit. Studierende bringen oft bereits viel Wissen mit, das sollte besser genutzt und geteilt werden, also mehr Raum für Austausch und Diskussion.

Was ist die erste Erinnerung, die Sie an Online-Publikationen haben?

Ein wenig Unsicherheit, ob denn das Digitale wirklich so viel zählt wie das Gedruckte …

“Oft wird der Mehrwert [von Open Access] nicht erkannt und teilweise herrscht noch der Gedanke vor, dass die eigenen Ideen nur einem kleinen Kreis zur Verfügung stehen sollten.”

Wann haben Sie das erste Mal Open Access veröffentlicht und wie war der Prozess für Sie?

Die erste Open-Access-Publikation von Susanne Blumesberger. (CC-BY-4.0)

Ich kann mich an kein Datum erinnern, aber sobald ich die Möglichkeit hatte, habe ich sie genutzt, denn mir hat die Idee gefallen und gefällt mir heute noch, dass Publikationen und damit Ideen Grenzen überwinden und nicht mehr zwischen zwei Buchdeckel in Bibliotheken eingesperrt sind.

Was denken Sie sind aktuell noch Hürden, um Open Access zu veröffentlichen (auch speziell in Ihrem Fach)?

Oft wird der Mehrwert nicht erkannt und teilweise herrscht noch der Gedanke vor, dass die eigenen Ideen nur einem kleinen Kreis zur Verfügung stehen sollten. Vielleicht spielt auch die nicht ganz unbegründete Angst vor geistigem Diebstahl eine Rolle.

Welche 3 Tipps würden Sie Forschenden geben, die noch nie Open Access veröffentlicht haben oder sich mit Open Science/Digital Humanities etc. auseinandergesetzt haben?

  1. Selbst Open Access Publikationen nutzen
  2. Überlegen, was dagegen sprechen könnte und sich ggf. an Universitäten beraten lassen
  3. Mutig sein und es ausprobieren

“Das ist weniger eine Erfahrung als die Einsicht, dass Netzwerke unglaublich wichtig sind um das Wissen und Können aller optimal nutzen zu können.”

Wie verändert der Wandel zu Open Science aus Ihrer Sicht die Forschungslandschaft, insbesondere in Ihrem Fach?

Es gibt viel mehr Transparenz, Texte werden öfter gelesen und zitiert, Forschende werden sichtbarer. Schwer haben es allerdings Forschende, die sich mit sensibleren Themen beschäftigen, zum Beispiel mit dem Holocaust. Hier entstehen Fragen, wie man Inhalte für Forschende frei geben kann ohne rechtliche oder ethische Grenzen zu überschreiten. Insgesamt weitet sich die Community durch Open Science stark aus.

Wann hat sich Ihre Meinung zu Open Science das letzte Mal so richtig geändert?

Das war eher ein schleichender Prozess, der auch damit zusammenhängt, dass Open Science-Beratung zu meinen Aufgaben an der UB Wien gehört.

Gibt es eine Erfahrung, die Ihr Leben im Studium/der Forschung/der Arbeit nachhaltig verändert hat?

Das ist weniger eine Erfahrung als die Einsicht, dass Netzwerke unglaublich wichtig sind um das Wissen und Können aller optimal nutzen zu können. Um erfolgreich zu sein, benötigen wir unterschiedliche Kompetenzen, die eine Person alleine nicht umfassend besitzen kann.

Herzlichen Dank für Ihre Antworten!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search