Kategorien
Allgemein Blogs Services

Der OPERAS-Zertifizierungsservice

Was ist der Service?

Der OPERAS-Zertifizierungsservice verfolgt das Ziel, das Vertrauen in Open Access Monographien zu stärken. Dies geschieht durch eine nachvollziehbare Zertifizierung der durch den herausgebenden Verlag durchgeführten Qualitätskontrolle. Dabei können sowohl der gesamte Verlag, als auch einzelne Monographien oder Sammelbände zertifiziert werden.

Wer kann den Service nutzen?

Der Service ist somit vornehmlich für Verlage nutzbar, um ein Gütesiegel für die herausgegebenen Werke vorzeigen zu können. Gleichzeitig ist der Service von Bedeutung für Bibliotheken und Forschende, die sich so der Qualität der zur Verfügung gestellten oder genutzten Open-Access-Veröffentlichungen vergewissern können.

Wie funktioniert der Service?

Im Rahmen des OPERAS-Zertifizierungsservice wird anhand von drei Kriterien über die Vergabe des Siegels entschieden. So wird zunächst sichergestellt, dass die einzelnen Publikationen im Rahmen des Redaktionsablaufes ein Peer Review Verfahren durchlaufen. Zusätzlich wird überprüft, dass die Publikationen mit offenen Lizenzen zur Verfügung gestellt werden und alle Informationen zu den Publikationen und deren Nutzungsrechten klar und transparent einsehbar sind:

  • Überprüfen des Peer Review Verfahrens
  • Überprüfen der offenen Lizenzen für Publikationen
  • Überprüfen der transparenten Darstellung von Informationen

Von wem wurde der Service entwickelt? Von wem wird der Service zur Verfügung gestellt?

Der Zertifizierungsservice wurde durch die DOAB Stichting (NL) entwickelt und auf der Plattform von DOAB (Directory of Open Access Books) zur Verfügung gestellt. Profitieren können davon demnach diejenigen Verlage, die im Directory for Open Access Books (DOAB) registriert sind und darüber ihre Publikationen im Open Access Format anbieten. Der Service wurde im Rahmen des OPERAS Projektes HIRMEOS entwickelt und zählt somit zu den durch die OPERAS Infrastruktur angebotenen Services. Der Zertifizierungsservice befindet sich zurzeit in der Beta Phase und soll 2021 in einer Vollversion online erscheinen.

Was bietet der Service?

Momentan veröffentlichen viele Verlage über eigene Plattformen ihre Open-Access-Monographien. Die DOAB-Plattform bietet einen Single-Access-Point zu einer großen Anzahl peer-reviewten Open-Access-Monographien, die vorher verifiziert wurden.

Welche Institutionen stehen hinter dem Service?

Das primäre Ziel von DOAB ist es, die Auffindbarkeit von Open Access publizierten Büchern zu verbessern. Zu diesem Zweck werden die von den Verlagen zur Verfügung gestellten Metadaten aufbereitet und durch Aggregatoren in die Online Kataloge von Bibliotheken oder anderen Anbietern integrierbar. DOAB ist entstanden als gemeinsames Angebot der OPERAS Mitglieder OAPEN in den Niederlanden, OpenEdition und CNRS in Frankreich, sowie der Aix-Marseille Université und ist dadurch in die OPERAS Forschungsinfrastruktur integriert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.